Hannes & Kollegen folgen

Unternehmer aufgepasst! Minijobs können teurer werden!

News   •   Apr 05, 2019 14:00 CEST

Keine unbeschränkte Flexibilität der Arbeitszeiten zulässig


Arbeitgeber und Arbeitnehmer können zwar grundsätzlich beim Abschluss von Arbeitsverträgen die einzelnen Bestandteile, wie Arbeitszeit, Entlohnung oder Urlaub, frei vereinbaren. Dennoch sollten bestimmte Mindestanforderungen und gesetzliche Gegebenheiten beachtet werden. Ein wichtiger Vertragsbestandteil ist dabei die Arbeitszeit.

Aus Arbeitnehmersicht sind flexible Arbeitszeiten ein großes Plus beim Versuch, Beruf und Familie in Einklang zu bringen. Wird die flexible Arbeitszeit als Arbeit auf Abruf vereinbart, wird der Arbeitnehmer so eingesetzt, wie Arbeit anfällt. Damit dennoch eine gewisse Planbarkeit für den Arbeitnehmer gewährleistet wird, ist die Arbeit auf Abruf im Teilzeitbefristungsgesetz (TzBfG) geregelt.

Vorsicht bei Mini-Jobs ohne fest vereinbarte Arbeitszeiten


Dieses Gesetz ist allerdings nicht neu, es wurde aber zum 1. Januar 2019 geändert. Wer dies nicht beachtet, muss bei Sozialversicherungsprüfungen mit erheblichen Nachzahlungen rechnen.

Warum? Bisher galten fiktiv 10 Wochenstunden als vereinbart, wenn der Arbeitsvertrag auf Abruf keine Vereinbarung über eine tägliche oder wöchentliche Arbeitszeit enthielt.

Diese fiktive Stundenanzahl wurde nun auf 20 Wochenstunden angehoben. Im Durchschnitt eines Quartals betragen dann die – fiktiv - geleisteten Arbeitsstunden 86,67 im Monat. Unter Beachtung des gesetzlichen Mindestlohns von 9,19 Euro hätte der Arbeitnehmer einen Lohnanspruch brutto von 797 Euro.

⚠ Damit handelt es sich nicht mehr um einen steuerfreien Mini-Job und es werden Sozialversicherungsbeiträge fällig. Diese muss der Arbeitgeber in der Regel alleine zahlen (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil), da er nicht entrichtete Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmer nur für die letzten drei Lohnabrechnungszeiträume nachfordern kann.

Arbeitsverträge mit Mini-Jobbern und Teilzeitbeschäftigten prüfen und anpassen


Damit eine solche Situation nicht eintritt, sollte jeder Unternehmer Arbeitsverträge überprüfen, in denen Arbeit auf Abruf vereinbart ist und diese gegebenenfalls mit Hilfe eines Rechtsanwalts anpassen. Das betrifft Verträge mit allen Teilzeitbeschäftigten, insbesondere aber mit Mini-Jobbern.

Mit der Festlegung auf eine tägliche oder wöchentliche Mindest- oder auch Höchststundenanzahl im Arbeitsvertrag ist die Abrufbarkeit durch den Arbeitgeber jedoch nicht mehr uneingeschränkt möglich. Nach dem TzBfG darf der Arbeitgeber max. 25 % mehr Arbeitszeit abfordern als die vereinbarte Mindestwochenanzahl.

Wird eine Mindestwochenzahl von 10 Stunden vereinbart, bedeutet dies, dass der Arbeitnehmer maximal für 12,5 Stunden eingesetzt werden darf. Wird hingegen eine Obergrenze für die zu leistenden Wochenstunden vereinbart, so darf diese Stundenanzahl maximal um 20 % unterschritten werden. Wird beispielsweise eine Obergrenze von 15 Stunden vereinbart, muss der Arbeitgeber mindestens 12 Stunden pro Woche abrufen und bezahlen.

Sogar ohne Abruf hätte der Arbeitnehmer Anspruch auf die Bezahlung der 12 Stunden. Aber auch wenn der Arbeitnehmer diesen Anspruch nicht geltend macht, entstehen Ansprüche der Sozialkassenträger auf Beiträge zur Sozialversicherung, pauschal im Rahmen der Mini-Job-Grenzen oder bei Überschreiten der 450-Euro-Grenze im Rahmen eines sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisses.

Falls Sie mehr interessante News rundum die Steuer- und Finanzwelt erhalten möchten, so werden Sie unser Netzwerk-Follower durch einen Klick auf diesen Link und bleiben Sie somit immer auf dem aktuellsten Stand!

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.