Hannes & Kollegen folgen

Steuerliche Entlastung von Kindern wird gerechter

News   •   Okt 18, 2019 14:00 CEST

Seit dem 1. Juli 2019 gibt es pro Kind monatlich 10 Euro mehr Kindergeld. Damit werden für das 1. und 2. Kind jeweils 204 Euro, für das 3. Kind 210 Euro und für jedes weitere Kind 235 Euro monatlich gezahlt, vorausgesetzt, das Kindergeld wurde bei der Familienkasse beantragt. Da die Festsetzungsfrist vier Jahre beträgt, kann Kindergeld zwar auch noch rückwirkend beantragt werden. Ausgezahlt wird allerdings maximal für sechs Monate rückwirkend ab dem Datum der Antragstellung.

Kinderfreibeträge können günstiger sein

Bei der Veranlagung zur Einkommensteuer werden die Freibeträge für Kinder abgezogen, wenn damit eine größere Steuerersparnis erzielt wird, als mit dem Kindergeld.

Was günstiger ist, muss das Finanzamt von Amts wegen prüfen. Je Kind und Elternteil wird im Jahr 2019 ein Kinderfreibetrag in Höhe von 2.490 Euro (2.394 € in 2018) und ein Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung in Höhe von 1.320 € berücksichtigt. Ist das Kindergeld günstiger, werden bei der Veranlagung keine Kinderfreibeträge abgezogen und es verbleibt bei dem gezahlten Kindergeld.

Nur tatsächlich gezahltes Kindergeld ist zu beachten

Für die Günstigerprüfung war es bisher unrelevant, ob das Kindergeld tatsächlich ausgezahlt wurde. Lediglich ein Anspruch auf Kindergeld reichte aus. Im schlimmsten Fall wurden Kinder dadurch steuerlich überhaupt nicht berücksichtigt. Da seit dem 1. Januar 2018 Kindergeld nur noch für maximal sechs Monate rückwirkend gezahlt wird, besteht nun die Gefahr, dass es häufiger passieren könnte. Das hat sich aber geändert. Kinderfreibeträge werden demzufolge nur noch mit dem tatsächlich ausgezahlten Kindergeld verglichen. Es ist aber weiterhin erforderlich, dass ein Antrag auf Kindergeld (auch rückwirkend) gestellt wird. Zudem muss ein ablehnender Bescheid auf Zahlung von Kindergeld vorgelegt werden.

Beispiel

Ein Ehepaar hat für ihr am 2. Januar 2018 geborenes Kind erst im August 2019 Kindergeld beantragt. Die Familienkasse setzt das Kindergeld zwar für das gesamte Jahr 2018 (2.328 €) und für 2019 (2.388 €) fest, zahlt aber nur für die Monate ab März 2019 aus. In der Steuererklärung für 2018 werden die Kinderfreibeträge in Höhe von insgesamt 7.428 € angesetzt. Das Finanzamt vergleicht diese mit dem ausgezahlten Kindergeld (0 €) und berücksichtigt die Kinderfreibeträge im Steuerbescheid. Das führt bei einem Steuersatz von 30 % zu einer Steuerminderung um 2.228 €. Das sind zwar 100 € weniger, als das zu beanspruchende Kindergeld. Mit der Alt-Regelung hätten sich die Kinderfreibeträge aber gar nicht steuerlich ausgewirkt, weil eigentlich das Kindergeld günstiger für das Ehepaar gewesen wäre.

Falls Sie mehr interessante News rundum die Steuer- und Finanzwelt erhalten möchten, so werden Sie unser Netzwerk-Follower durch einen Klick auf diesen Link und bleiben Sie somit immer auf dem aktuellsten Stand!

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.