Hannes & Kollegen folgen

Sonderausgaben: Digitaler Spendennachweis möglich

News   •   Okt 13, 2017 09:02 CEST

Spendennachweis auch digital möglich

Immer wieder sind Menschen in Not auf die Hilfsbereitschaft aus der ganzen Welt dringend angewiesen. Wer Gutes tut und spendet, kann dies steuerlich geltend machen und damit seine Steuerlast senken. Grundsätzlich dürfen Spenden maximal bis zur Höhe von 20 % des Gesamtbetrags der Einkünfte als Sonderausgaben abgezogen werden. Spenden sind allerdings nur abziehbar, wenn sie an einen anerkannten Spendenempfänger, z. B. an einen gemeinnützigen Verein, geleistet werden und ein ordnungsgemäßer Zuwendungsnachweis (Spendenbescheinigung) vorgelegt werden kann. Der Zuwendungsnachweis ist nach einem von der Finanzverwaltung vorgegebenen Muster durch den Spendenempfänger auszustellen.

Vereinfachter Spendennachweis zulässig

Einfacher geht es bei den sogenannten Kleinbetragsspenden (bis maximal 200 Euro) und Spenden in Katastrophenfällen, die innerhalb einer von der Finanzverwaltung vorgegebenen Frist auf ein Sonderkonto eines anerkannten inländischen Spendenempfängers gezahlt werden. Hier genügt der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung der Bank (Überweisungsträger, Kontoauszug) als Zuwendungsnachweis.

Hinweis

Für ab dem 1. Januar 2017 geleistete Spenden müssen die Steuerbescheinigungen nur noch auf Anforderung an das Finanzamt geschickt werden. Aus der Einreichungspflicht wurde eine Belegvorhaltepflicht.

Maschinelle Zuwendungsbestätigung für Geldspenden

Spendenempfänger können bei Geldspenden die Zuwendungsbestätigung elektronisch in Form schreibgeschützter Dokumente an den Spender übermitteln, z. B. per E-Mail. Dieser muss die E-Mail elektronisch archivieren und dabei die Unveränderbarkeit der Daten gewährleisten. Ein Ausdruck der E-Mail genügt nicht. Vorab ist das Finanzamt über die maschinelle Erstellung der Zuwendungsbestätigungen zu informieren. Spendenempfänger können die Zuwendungsbestätigungen künftig aber auch per Datenfernübertragung an das Finanzamt übermitteln, wenn der Spender sie dazu bevollmächtigt und seine Steuer-Identifikationsnummer mitgeteilt hat. Die Spendenbescheinigung wird beim Finanzamt archiviert. Bei Sach- und Aufwandsspenden werden weiterhin analog erstellte Spendenbescheinigungen mit eigenhändiger Unterschrift benötigt.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar