Hannes & Kollegen folgen

Pkw-Nutzung und Leasingsonderzahlung bei Kostendeckelung oder Fahrtenbuchmethode

News   •   Mär 15, 2019 14:00 CET

Bereits mit Urteil vom 03.09.2015 (VI R 27/14) hat der BFH festgestellt, dass die Gesamtkosten bei der Ermittlung der Privatnutzung nach der Fahrtenbuchmethode periodengerecht anzusetzen sind, sofern auch der Arbeitgeber die Kosten des von ihm überlassenen Pkw periodengerecht ermittelt.

Da ein bilanzierender Arbeitgeber eine Leasingsonderzahlung mittels aktivem Rechnungsabgrenzungsposten über die Grundmietzeit des Leasinggegenstandes verteilen muss, darf diese auch bei der Fahrtenbuchmethode in jedem Jahr der Privatnutzung nur anteilig berücksichtigt werden. Für bilanzierende Gewerbetreibende ist dies nicht nur nachvollziehbar, sondern im Grunde selbstverständlich.

Das Besondere an der Entscheidung ist jedoch, dass dies nun auch für die Arbeitnehmer von bilanzierenden Arbeitgebern gilt, obwohl bei den Arbeitnehmern grundsätzlich der Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten nach dem Zufluss-/Abfluss-Prinzip zu ermitteln wäre. Der BFH durchbricht somit diesen Grundsatz bei der Bewertung der privaten Nutzungsbesteuerung von Arbeitnehmern. Hinweis: Führt der Arbeitnehmer kein Fahrtenbuch, dürfte dies entsprechend auch für die Kostendeckelung im Rahmen der pauschalen 1-Prozent-Methode gelten.

Die OFD NRW hat in der Kurzinformation vom 19.09.2018 mitgeteilt, dass eine Leasingsonderzahlung auch bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG im Rahmen der Kostendeckelung der pauschalen 1-Prozent-Methode periodengerecht aufzuteilen ist.

Denn wenn die Leasingsonderzahlung im Rahmen der Kostendeckelung nur im Jahr der Zahlung angesetzt wird, werden in den Folgejahren zu geringe Gesamtkosten berücksichtigt, so dass die Kostendeckelung greift, obwohl dies wirtschaftlich nicht gerechtfertigt ist. Die OFD erläutert diesen Effekt in der Kurzinformation anhand eines anschaulichen Beispiels. Hinweis: Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG dürfte dies dann auch für die Fahrtenbuchmethode gelten.

Handlungsempfehlung

  •  Sowohl bei der Fahrtenbuchmethode als auch bei der Kostendeckelung im Rahmen der pauschalen 1-Prozent-Methode empfiehlt es sich, eine Leasingsonderzahlung immer auf die Grundmietzeit aufzuteilen, um Beanstandungen im Rahmen einer Betriebsprüfung zu vermeiden.
  • Dies gilt für:

- Gewinnermittlung durch Bestandsvergleich und Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG

- Unternehmer und Arbeitnehmer

Falls Sie mehr interessante News rundum die Steuer- und Finanzwelt erhalten möchten, so werden Sie unser Netzwerk-Follower durch einen Klick auf diesen Link und bleiben Sie somit immer auf dem aktuellsten Stand!

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks <a href="http://newsroom.hannes-kollegen.de/de/about/terms-and-conditions/privacy_policy">Datenschutzerklärung</a> entsprechend verarbeitet werden.