Hannes & Kollegen folgen

Auf einen Blick - Steuertermine im Januar 2018

News   •   Jan 01, 2018 19:51 CET

Steuertine im Januar 2018

Steuertermine im Januar 2018                                                                 Ende Schonfrist bei Zahlung per

fällig am betrifft Überweisung Scheck/bar
10.01. Umsatzsteuer 1) für Monats-, Vierteljahres-, Jahreszahler 15.01. 10.01.
10.01. Lohnsteuer (mit SolZ u. ggf. KiSt) 15.01. 10.01.
25.01. Zusammenfassende Meldung (ZM) ohne Zahlung 5) monatlich, vierteljährlich, jährlich

22.01. Meldung über Mini-One-Stop-Shop (M1SS/MOSS) mit Zahlung 6) vierteljährlich

Anmerkungen:
Verschiebt sich der Fälligkeitstag eines Steuertermins durch Samstag, Sonntag oder Feiertag, so ist dies berücksichtigt.

Keine Schonfristen gibt es bei Voraus- / Abschlusszahlungen, die bar oder mit Scheck gezahlt werden. Säumniszuschläge werden nicht erhoben, wenn innerhalb der Frist von drei Tagen per Überweisung oder Einzugsermächtigung gezahlt wird.

Achtung: Bei Steuerzahlung per Scheck gilt die Zahlung erst drei Tage nach Eingang des Schecks als geleistet. Der Scheck muss daher spätestens drei Tage vor Fälligkeit beim Finanzamt eingehen. Ansonsten entstehen Säumniszuschläge in Höhe von 1 % der Steuer.

1) Dauerfristverlängerung bei Monats- und Vierteljahreszahler ist auf Antrag möglich
2) Bei Halbjahres- und Jahreszahler: mögliche Termine für Kleinbeträge nach Bestimmung der Gemeinde
3) In Regionen, in denen Fronleichnam ein Feiertag ist, verschiebt sich der Ablauf der Schonfrist vom 15. Juni auf den 16. Juni.
4) In Regionen, in denen Mariä Himmelfahrt ein Feiertag ist, verschiebt sich der Steuertermin vom 15. August auf den 16. August und der Ablauf der Schonfrist vom 18. August auf den 21. August.
5) Die Zusammenfassende Meldung (ZM) ist erforderlich, wenn im Meldezeitraum innergemeinschaftliche Warenlieferungen, innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte oder bestimmte sonstige Leistungen gegenüber Unternehmern (B2B) ausgeführt wurden, die im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässig sind. Die Meldungen sind nicht mit Zahlungen verbunden.
6) Die Meldungen im Mini-One-Stop-Verfahren sind erforderlich, wenn bestimmte elektronische Dienstleistungen gegenüber Nichtunternehmer ausgeführt werden, die im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässig sind. Die Zahlung der ausländischen Umsatzsteuer ist zum Steuertermin fällig.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar