Hannes & Kollegen folgen

​ „Mein Betriebspraktikum bei Hannes & Kollegen“

Blog-Eintrag   •   Feb 01, 2019 14:00 CET

Vorwort

Mein Name ist Leon Schlag und ich besuche die neunte Klasse des neuen Gymnasiums Glienicke.

In diesem Bericht werde ich kurz meine Erfahrung zu dem Betriebspraktikum bei Hannes & Kollegen erläutern, sowie auch meine eigene Meinung äußern.

Insgesamt bin ich in den letzten zwei Wochen fünf Stationen durchlaufen, darunter die Buchhaltung, die Website, die Verwaltung, die Datensicherung sowie das Sekretariat.

Station eins: Die Buchhaltung

In den ersten Tagen durchlief ich die Station der Buchhaltung. Dabei lernte ich erstmals wie man mit dem Programm PISA (elektronische Mandantenakte) arbeitet und wozu es dient, was sehr interessant war. Danach habe ich bei der Erstellung einer Buchhaltung zugeschaut, wobei mit den Dateien, die in PISA bereitgestellt werden, gearbeitet wird.

Station zwei: Die Website der Kanzlei

Gegen Ende der ersten Woche zeigte mir Hr. Schneider die Website und erklärte mir den Aufbau der Website bzw. die darauf enthaltenen Informationen. Im Auftrag von Fr. Hannes veröffentlichten Hr. Schneider und ich einen Newsletter für die Website, der auf die kommenden Bauarbeiten in der Kanzlei hinweisen sollte, was mir besonders gefallen hat.

Station drei: Die Verwaltung

Am Anfang der zweiten Woche meines Betriebspraktikums, durfte ich die Verwaltung kennenlernen, wobei Fr. Wernicke mir die Aufgaben in der Verwaltung erläuterte und mir einen kleinen Einblick in ihre Arbeit gab. Eine ihrer Aufgaben ist es, Protokolle für Gespräche vorzubereiten und zu verfassen. Eine weitere Aufgabe ist das Erstellen von Steuerberatungsverträgen und Vollmachten. Außerdem gehört zu Ihrem Aufgabenfeld das Scannen von Bescheiden des Finanzamtes, was ich als eher weniger spannend empfunden habe, aber es gehört halt auch dazu.

Station vier: Die Datensicherung

In der Mitte der zweiten Woche hat mir Hr. Schneider die Sicherung von Daten gezeigt, wobei es für jeden Tag eine Art Sicherungskassette gibt, welche immer gewechselt wird, damit im Falle eines Problems nicht die gesamte Arbeit neu gemacht werden muss. Außerdem lernte ich so den Serverraum und die Technik der Kanzlei kennen, was sozusagen das Herzstück der digitalen Arbeit ist.

Station fünf: Das Sekretariat

Am Ende der zweiten Woche durchlief ich die Station des Sekretariats, wobei mir Fr. Meyer die verschiedenen Aufgaben nannte und erklärte. Zu diesen Aufgaben zählt unter anderem das Führen des Kalenders mit allen Terminen etc., sowie das Verschicken und Entgegennehmen der Post sowie die Fristenkontrolle. Im Sekretariat kommen viele Anrufe an und die Anrufer müssen dann mit dem richtigen Ansprechpartner verbunden werden. Die Materialverwaltung und -bestellung wird hier ebenfalls erledigt.

Fazit

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Praktikum gut gefallen hat und ich viel dazu gelernt habe. Die Mitarbeiter sind sehr nett und freundlich gewesen. Wie meine Lehrerin schon bei ihrem Besuch schrieb „Der Praktikant wird intensiv betreut …“, was ich nur ausdrücklich bestätigen kann, denn es gab nicht einen Zeitpunkt, an dem mir langweilig war bzw. ich nichts zu tun hatte. Gegen Ende kann ich nur jedem, der Interesse an einem informativen und interessanten Praktikum hat, Hannes & Kollegen empfehlen.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.