Hannes & Kollegen folgen

Die Berufsschule ruft...!

Blog-Eintrag   •   Nov 16, 2018 15:30 CET

Berufsschule für Steuerfachangestellte

Berufsschule – was macht man da und wie läuft das eigentlich ab? So oder so ähnliche Fragen schießen euch sicherlich auch durch den Kopf.

Mir ging es nicht anders und war sehr gespannt auf meinen ersten Schultag. Pünktlich um 8 Uhr, wie zu normalen Schulzeiten, saßen alle Neulinge in der Aula zusammen und lauschten dem Abteilungsleiter. Schnell lernte man seine Klassenkameraden und seinen Klassenlehrer kennen, erhielt den Stundenplan und schwups, befand man sich auch schon mitten im Schulalltag.

Jeder Auszubildender zum Steuerfachangestellten hat an zwei Tagen in der Woche Berufsschule. Die Tage variieren von Klasse zu Klasse. Bei mir sind es beispielsweise Dienstag und Freitag. Man hat jede Woche einen langen Tag mit vier Blöcken und einen kurzen mit drei Blöcken. Ein Block erstreckt sich über 90 Minuten. Im höheren Semester reduziert sich der kurze Tag nochmal um einen Block. Je nachdem ob ihr euch in einer 3, 2,5 oder 2 Jahres Klasse befindet, gibt es Unterschiede im Stundenplanaufbau.

Ich befinde mich in der Ausbildung mit einer Dauer von 2,5 Jahren. Neben den Fächern Steuerlehre, Rechnungswesen, Sozialkunde und Wirtschaftslehre habe ich auch ein Jahr Englisch. In jedem Fach schreibt ihr zwei Klassenarbeiten.

Doch die Berufsschule dient nicht nur eurer theoretischen Ausbildung, sondern auch vor allem dem Erfahrungsaustausch mit anderen Azubis aus anderen Kanzleien. Denn wie man so schön sagt, jeder Anfang ist schwer und zusammen geht alles leichter.

Eure Nathalie

Die Berufsschule für Bürowirtschaft

Naja Schule ist nicht gleich Schule. Und eine Berufsschule ist wieder etwas völlig Neues!

Neues Gebäude, neue Mitschüler und Lehrer, neuer Lehrplan und natürlich neue Fächer!

Jetzt heißt es Augen zu und durch. Als Azubi für Büromanagement besucht man eine andere Schule als die Azubi´s zum Steuerfachangestellten. Ich war daher auf mich allein gestellt. Am Anfang läuft alles relativ ruhig ab. Man wird mit dem normalen Schulalltag und dem Stundenplan vertraut gemacht. Man lernt seine Klasse kennen und erkundet bei einer kleinen „Schnitzeljagd“ das Schulgebäude. Nebenbei lernt man die Schulregeln kennen und knüpft erste soziale Kontakte mit den Klassenkameraden.

Ich habe das Glück, dass meine Schultage Mittwoch und Donnerstag sind. Dadurch arbeite ich Montag, Dienstag und Freitag und habe dann Mitte der Woche etwas ruhigere und kürzere „Arbeitstage“. Dadurch kann ich mich voll und ganz auf die theoretischen Aspekte und auf das Lernen konzentrieren.

Ab dem zweiten Schultag beginnt dann der ultimative Schulwahnsinn. Meine Fächer sind:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Wirtschaft und Soziales
  • BM LF 1
  • BM LF 2
  • BM LF 3

Die ersten drei Fächer sind selbsterklärend. Die letzten drei Fächer beziehen sich hauptsächlich auf das Büromanagement, in denen ich spezifische Module und Methoden aus dem Bereich Management erlerne. Beispielsweise sind dort Inhalte wie die Entstehung von Kaufverträgen, monetäre Ströme und auch, wie ein Bürostuhl am besten ergonomisch aufgebaut sein muss.

Klausurphase kommt auch langsam in Fahrt! Hoffen wir mal auf das Beste.

Euer Niklas

Falls Sie mehr interessante News rundum die Steuer- und Finanzwelt erhalten möchten, so werden Sie unser Netzwerk-Follower durch einen Klick auf diesen Link und bleiben Sie somit immer auf dem aktuellsten Stand!

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy